SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

25Mrz/09Off

Konzepte für Social Networks: Ein Bag-Race als Spiel für Fans

Autor des Artikels: Matias Roskos

Immer mehr Unternehmen überlegen, wie sie Social Networks nutzen können, um auf sich aufmerksam zu machen. Ich habe mir mit meiner Agentur VOdA auf die Fahnen geschrieben Konzepte zu entwickeln und Wege zu finden, wie ich die Menschen finde, die für eine Marke spannend sind und wie ich sie auch so erreiche, das es kein Spam ist und ich in einen echten, für beide Seiten spannenden, angenehmen und sinnvollen Dialog komme.

Unter anderem betreuen wir seit einigen Monaten das Startup CROW'n'CROW, das seit September letzten Jahres individualisierbare Taschen und Sitzsäcke anbietet. Nach einem Kreativ-Contest zum Start, der zum Ziel hatte die Plattform in der Welt der Kreativen bekannt zu machen und das Portal mit guten Designs zu befüllen, kümmern wir uns seitdem um den Aufbau von Gruppen und Profilen in den namhaftesten Social Networks.

Dafür entwickeln wir für diesen Kunden (und für andere hier nicht genannte auch) Kampagnen, die helfen sollen neue Fans ausfindig zu machen und an die Marke zu binden. Auf eine hoffentlich interessante, neue und spaßige Art. Darum fand von Dezember 2008 bis Ende Februar 2009 das CROW'n'CROW-Bag-Race statt. In verschiedenen Social Networks schickten wir eine echte Tasche ins Rennen. Sie sollte von Nutzern fotografiert (und hoffentlich auch begutachtet) und dann an einen anderen Kontakt im Social Network weitergegeben werden. Jedes Foto mit einem Nutzer des betreffenden Social Networks, zum Beispiel Facebook, wurde dokumentiert in der Gruppe oder dem Profil und als Punkt gezählt. Dabei stellte sich heraus, das etwa nur ein Fünftel der Menschen, die ganz direkt Kontakt mit der Tasche hatten auch tatsächlich in die Wertung kamen. Einige waren nicht Mitglied in dem betreffenden Social Network, andere wollten nicht fotografiert werden. Das war auch für uns eine interessante Beobachtung, wie es mit der öffentlichen Teilnahmebereitschaft bei einem solchen Spiel ausschaut. Aber die Resonanz war durchweg sehr positiv. Am Ende gewann eine Netzwerkgruppe und wird demnächst eine von CROW'n'CROW gesponsorte Siegerparty feiern.

Hier Bilder der Facebook-Gruppe:

bagrace auf Facebook

Wir erreichten mit diesem Spiel folgende Ziele:

  • Viele Menschen konnten die Tasche ganz real in Händen halten und so im echten Leben Qualität und Stil begutachten.
    Das war sehr wichtig für den Kunden und für uns, denn Taschen lassen sich virtuell nur bedingt gut abbilden.
  • Viele neue Fans konnten in die Gruppen eingeladen und als Fans virtuell vernetzt werden und somit auch in der Zukunft durch uns bzw. den Kunden ansprechbar, sofern sie dies wollen.
  • Viel Bildmaterial konnte generiert werden, wobei etliche lustige Aufnahmen entstanden (Bilder im Flickr-Account).
  • Etliche sogenannte Leaduser erzählten Freunden, Verwandten und Kollegen von der Tasche und der Aktion, was dazu führte, das neue potentielle Käufer sich für CROW'n'CROW interessierten.
  • Die Sichtbarkeit von CROW'n'CROW in diversen Social Networks wurde signifikant verbessert.

Bag-Race-Tasche im Schnee in Oberwiesenthal

Insgesamt kann man also sagen, die Viralität dieser Aktion funktionierte. Aber noch nicht in dem hohen Maße, wie wir es erhofft hatten. Auch das möchte ich klar und deutlich sagen. Viralmarketing-Fachmann Martin Oetting sagt immer, Viralität funktioniert nur, wenn das Produkt bzw. die Marke diese schon in sich trägt. Bei CROW'n'CROW hatten wir mit zwei gewaltigen Problemen zu kämpfen, die wir in dieser Massivität nicht erwartet hätten.

  1. Viele Menschen da draußen können mit Individualisierung von Produkten noch immer nichts anfangen. Es ist ihnen zu kompliziert. "Wozu soll das gut sein? Ich kaufe lieber was Fertiges." hörten wir immer wieder. Erstaunlich und überraschend, wie wenige das Spreadshirt-Prinzip kennen. Eigentlich gut für Spreadshirt & Co. Denn da ist noch ein gewaltiger, unerschlossener Markt.
    Das zeigt uns aber auch wieder: wir dürfen den Otto-Normal-Internetnutzer nicht überschätzen. Er ist gerade erst dabei zu lernen, das Web 2.0 auch wirklich für sich zu erschließen und zu nutzen. Aber er lernt täglich dazu. Und wir sind mit solchen Aktionen erfreulicherweise Vorreiter.
  2. Auf der anderen Seite gibt es leider noch einige Probleme in der Nutzbarkeit der CROW'n'CROW-Plattform. Man hatte komplett auf Flash gesetzt, was sich im Verlauf der vergangenen Monate als großer Fehler erwies. Und auch die Usability der Webseite muss unbedingt verbessert werden. Das haben wir unserem Kunden auch früh deutlich gemacht und ihn zu einer Usability-Analyse gedrängt. Wir beraten also nicht nur in Sachen Socialnetworkstrategien und Crowdsourcing, sondern stehen auch in solchen Fragen immer als Partner zur Seite.
    Die Analyse ist erfolgt und es wird aktuell intensiv an einem Relaunch der Plattform gearbeitet.
    Aber für eine Aktion wie das Bag-Race war es natürlich nicht förderlich, dass die Menschen Probleme mit der Nutzung der Webplattform haben. Das bekamen wir in etlichen Gesprächen und folgerichtig auch in der Bereitschaft beim Bag-Race mitzumachen deutlich zu spüren.
    CROW'n'CROW ist von seiner Grundidee her wunderbar geeignet für Viralmarketing. Das bewiesen die meisten der geführten Gespräche während der Aktion. Produkte sind cool, Grundidee ist genial. Aber die Plattform hemmt dies wiederum, mehr als wir gedacht hätten.

Was bleibt als Fazit? Es hat Spaß gemacht. Allen Beteiligten. Uns als Organisatoren und Ideengebern und den Nutzern, die die Idee durchweg cool fanden. Das Produkt konnte so an geschätzte 2.500 Menschen auf eine sympatische Art herangetragen werden. Es fand ein deutliches Wachstum der Social Network Gruppen und Fankontakte statt. Diese müssen nun weiter genutzt werden. CROW'n'CROW ist als dynamisches und innovatives Startup immer wieder im Gespräch, worüber wir uns sehr freuen.

Eine Aktion wie das Bag-Race funktioniert wunderbar. Es gibt also sinnvolle Konzepte fürs Agieren in Social Networks. Man muss sie nur angehen. Mit Humor, mit Weitblick und der Bereitschaft zum Kommunizieren. Auch bei negativem Feedback! Man muss aber auch bedenken, das die Menschen erst Schritt für Schritt lernen das neue Internet für sich zu erschließen und mit Leben zu füllen. Täglich mehr. Gern sind wir auch für sie als Kunden da! Mailen oder rufen (roskos at vo-agentur punkt de) sie mich einfach an.

Wir arbeiten aktuell bereits an weiteren Aktionen für anderen Kunden. Es macht Spaß. Es macht Sinn. Denn die Unternehmen müssen dahin, wo die Menschen bereits sind: in den Social Networks und Contentplattformen des Web 2.0. Und jeden Tag werden es mehr.

Bag-Race-Tasche auf einer Hausparty

Auf Flickr wurde ein Großteil der Bilder gesammelt:

bagrace

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos