SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

8Jul/11Off

10 Gründe warum Google+ Facebook killt

Autor des Artikels: Matias Roskos

Seit drei Tagen nutze ich Google+. Noch nicht allzu oft. Ab und zu. Es fühlt sich gut an. Macht Laune. Doch noch fehlen mir ein Großteil meiner Facebook-Freunde. Alle Social Media Cracks sind natürlich schon auf Google+ versammelt. Aber die sind (zum Glück) nur ein Teil meiner Online-Welt.

Google+

Aber Google+ fühlt sich cool an. Ich hatte sofort den Eindruck: DAS IST ES! Und da mich die wunderbare Lily Lux auf Google+ so lieb drum gebeten hat, hier nun ein Artikel. Wie ich es sehe. Meine Eindrücke, meine Prognose.

10 Gründe pro Google+ versus Facebook

Hier nun zehn Gründe, warum ich davon überzeugt bin, dass Google+ innerhalb von 12 Monaten Facebook komplett an die Wand drücken wird. Ob sich damit der Börsengang von Facebook erledigt hat? Wohl kaum. Aber den Ausgabepreis wird der Erfolg von Google+ auf jeden Fall beeinflussen.

  1. Google ist Google - die wissen einfach, wie man am Markt was durchdrückt
  2. Viele haben Dank Gmail oder Google Docs oder Google Adsense bereits einen Google Account. Der Schritt hin zu Google+ ist dadurch extrem einfach und kurz.
  3. Bei Google+ sind ehemalige Apple-Leute mit im Boot. Das sieht man sofort. Die Usability ist gigantisch. Deutlich besser als die bei Facebook.
  4. Google+ hat sofort ein Followerprinzip wie bei Twitter eingeführt. Das fördert die Viralität enorm.
  5. Die sogenannten Hangouts - also Videoschaltungen mit Freunden - sind genial. So sind sogar Online-Konferenzen mit Geschäftspartnern leicht zu bewerkstelligen.
  6. Die Idee mit den Circles ist genial. So lässt sich noch viel besser steuern, wer was sehen kann. Und wer nicht.
  7. Google hat einen gigantischen Mitarbeiterpool. Vermutlich sogar die besten Leute überhaupt in der Internetbranche.
  8. Wenn Google was Neues auf den Markt bringt, berichtet jedes Nachrichten-Medium darüber ausführlich.
  9. Google+ funktioniert großartig auch auf dem Smartphone. Und Google wird diesen Part schnell ausbauen.
  10. Google hat Kohle ohne Ende.

Okay okay. Ich gebe es zu. Es gibt mindestens genauso viele Gründe, warum Google+ nach einem halben Jahr wieder vom Markt verschwunden sein wird. Welches sind die Gründe, warum Facebook die Oberhand behalten wird? Immer her damit!

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (9) Trackbacks (2)
  1. Google bietet ja zahlreiche nützliche Tools. Zusammen mit Google+ ergibt eine effektive Webware-Suite mit effizentem Social Layer, der halt dank Circle Nicheworking statt Networking bietet – das trifft den Nagel genauer auf den Kopf.

    Trotzdem glaube ich, das viel »normale« User gar nicht wechselwillg sind. Daher werden Facebook und Google+ friedlich nebeneinander existieren können.

    Twitter wird Probleme kriegen. Weil man nun auch gezielt senden kann. Weil zwei asymmetrische Plattformen eine zuviel ist. Weil die Diskussion auf G+ besser nachvollziehbar ist (Threading).

  2. Okay, ich halte dagegen:

    1. Google+ ist überorganisiert und für die private Nutzung zu aufgeräumt.
    2. Vieles, was fasziniert, fasziniert nur im beruflichen Umfeld.
    3. Google bündelt zuviele Informationen – das ist unheimlich.
    4. Die Anmutung ist zunächst sehr hübsch, aber es fehlt die Innovation in Funktionalität.
    5. Ich habe noch nicht entdeckt, wie sich Unternehmen präsentieren können – Die werden erst einmal an Facebook festhalten.
    6. Es gibt kein Farmville (noch nicht)
    7. Die deutschen Netzwerker sind gerade erst von den VZen oder WKW zu Facebook gewechselt. Die haben keinen Bock, sich wieder zu bewegen.
    8. Facebook wird nachziehen und sich auch weiterentwickeln.
    9. Zwei unsympathische Giganten sind den Nutzern lieber als nur noch ein unsympathischer Gigant
    10. Google+ ist eher das neue Xing.

    Puh, jetzt habe ich mich aber angestrengt, um 10 Gegenargumente zu finden… Schönen Abend!

  3. Klasse Sabine,
    das mit den Seiten und mit den Apps (Spiele) sehe ich übrigens ganz genauso. Könnte ein Killerkriterium sein.

    Aber vor allem die Unternehmensseiten werden auf jeden Fall kommen bei Google+. Aber ob kostenlos…

  4. @sabinehaas: Genau meine Meinung, Google+ wird eher Xing killen. Google+ ist (spätestens nachdem dann auch noch die Fanseiten aufgeschaltet sind) zu Business angehaucht, als dass die Jungen einen Wechsel von Facebook vornehmen werden.

    Ich finde Google+ auf jedenfall sehr interessant.

  5. Nur ein Grund warum Google+ Facebook nicht an die Wand drückt: Eric Schmidt sagte vor gut 3 Wochen in Cannes, wie sich unsere komplette Eelt auf den Kopf stellt. Entscheidende Aussage dabei: Plattformen werden sich durchsetzen und die klassischen Internetseiten ersetzen. Facebook, Apple, Amazon und Google sind die führenden Plattformen die in die Mittr des Nutzerverhaltens rücken werden. Haltet mich für naiv, aber er glaubt scheinbar selbst nicht daran oder es war Taktik.

    Ich persönlich denke, Google+ wird skype und emails töten (und den lächerlich bürokratischen epost Brief!) und somit unser neues geschäftliches kommunikationszentrum. Die Chance besteht…..

  6. Das braucht Google+ um richtig durchzustarten:
    http://www.socialmediablog.ch/social-networks/das-braucht-google-um-richtig-durchzustarten/

    Zusammengefasst:
    Google muss etwas machen, dass ein essentieller Bestandteil von Social Media ist. Google+ sich öffnen und Connections knüpfen. Was heisst das genau? Es brauch offene APIs und muss die Möglichkeit bieten Facebook Meldungen zu importieren und Google+ Meldungen zu expotieren. Auch Fotos, Links, etc. muss man von Facebook oder anderen Netzwerken ziehen können.

  7. @Chris: Diesbezüglich sind schon gewisse Ansätze vorhanden. Eine Browseranwendung unterstützt das Einbinden des FB Streams http://www.digiprodukte.ch/social-media/google-plus-oder-man-den-facebook-stream-mit-einbindet/ (letzter Abschnitt)

  8. Hi Robi

    Nutz ich natürlich schon längstens, jedoch brauch es keine Drittanwendung sondern eine richtige Integration.

  9. Google+ ist mir zu“erwachsen“… und erinnert mich an Xing. Ok, wer oder was ist schon Xing im Vergleich zum Internet-Gott? Mir gefällt dieser Beitrag sehr… http://www.robertbasic.de/2011/07/das-googleversum-verzahnt-sich-kunden-sperren/ … und vielleicht ist das ein Plus für Facebook (wenn es um die User geht). Ich jedenfalls starte augerechnet jetzt mein erstes FB Projekt außerhalb des normalen Profils…BG Rene