SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

13Jun/12Off

Unfassbarer Sexskandal auf Habbo

Autor des Artikels: Matias Roskos

HabboHabbo (ehemals Habbo-Hotel) ist eine der bekanntesten virtuellen Welten des Internets. Habbo ist (war?) extrem beliebt bei Teenagern. Habbo lebte von der Möglichkeit mit anderen zu chatten, virtuelle Freundschaften zu schließen und sich ein virtuelles Zuhause in einem lustigen, bunten Pixelstyle einzurichten.

Seit heute müssen die Avatare der Nutzer auf Habbo schweigen. Die Betreiber-Firma Sulake hat die Chat-Funktion abgeschaltet. Vorerst. Grund ist ein schockierender Bericht des britischen Fernsehsenders Channel 4, in dem gestern gezeigt wurde, wie offensichtlich Pädophile auf Habbo ihr Unwesen treiben. Nicht nur, dass es in den Chats immer wieder ganz direkt sexuelle Anspielungen gibt. Auch wurden die Avatare offensiv aufgefordert sich via Skype oder MSN mit anderen zu treffen und sich vor Webcams auszuziehen. Eine Journalistin von Channel 4 war insgesamt 50 mal eingeloggt und wurde dabei jedesmal entsprechend angesprochen.

Habbo

Niemand kann verhindern, dass Pädophile oder andere Kriminelle sich im Internet bewegen, versuchen Kontakte zu knüpfen und in Social Networks aktiv zu werden. Ein Plattformbetreiber kann aber, nein: er muss ausschließen, dass Kriminelle über Wochen auf einer Plattform wirken und Kinder ansprechen können, ohne dass durch das Communitymanagement eingeschritten wird. Das ist der Skandal an sich. Die Untätigkeit. Es ist mir (fast) unbegreiflich, wie so etwas passieren kann. Die Rede ist hier nicht von einem Einzelfall, wie bei Channel 4 nachzulesen und zu sehen ist.

Was das für Habbo bedeutet ist noch vollkommen unklar. Ein Investor hat sich bereits zurückgezogen. Die britischen Supermärkte haben heute umgehend alle 10-Pfund-Gutschein-Karten für Habbo aus dem Sortiment genommen. Was für Habbo umsatztechnisch eine Katastrophe werden könnte.

Was für mich als Community Manager und Social Media Mann aber viel spannender ist, ist natürlich die Frage, wie so etwas passieren kann. Denn ganz klar: es darf einfach nicht passieren, dass das Communitymanagement es über einen Zeitraum von mehreren Wochen nicht mitbekommt, wenn über solche Themen in der Community gesprochen wird. Und nicht einschreitet.

Das bedeutet wiederum ganz klar, dass ein gut funktionierendes Communitymanagement und ein professionelles Moderatorenteam unerlässlich ist für eine Plattform, deren Kernbestandteil die virtuelle Kommunikation ist. Permanente Moderation, intensives Monitoring und ein professionelles Communitymanagement sind unabdingbar, um den Nutzern die Sicherheit zu bieten, die sie zu recht erwarten.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (3) Trackbacks (1)
  1. Das ist echt krass! Haben die denn niemanden der bei solchen Sachen aufpasst.

  2. Doch, haben sie. Angeblich 225 Moderatoren… Sagen sie zumindest.

  3. Doch haben sie. Eine Firma in Singapur mit unfähigen und inkompetenten Moderatoren. Wenn man solche Leute meldet, bekommt man entweder lediglich den Hinweis, dass man solche Leute ignorieren kann, den Hinweis das Hilferufsystem nicht zu missbrauchen oder man wird gleich temporär aus dem Notrufsystem ausgeschlossen. Schreibt man dann den Support an, wird einem mitgeteilt, dass ohne Namen des Moderators, der die Hilferufe bearbeitet hat (den man übrigens nicht erfahren kann), man nichts machen kann. Dabei ging es sowohl um Anfragen nach sexuellen Handlungen in und ausserhalb des Hotels als auch nach expliziten Events, die aufgefordert haben, Kinderpornos auszutauschen. Das ist übrigens nicht erst seit 4 Wochen so, sondern seit Jahren so.