SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

20Nov/15Off

Workshops für den BR

Autor des Artikels: Matias Roskos

Dieser Monat steht ganz im Zeichen von Workshops beim BR. Unterschiedliche Units wollen mit meiner Hilfe noch zielgerichteter und erfolgreicher im Social Web, vor allem auf Facebook, arbeiten. Und haben mich dafür gebucht. Es macht Spaß zu sehen, wie motiviert die Redakteure beim BR sind. Und wie neugierig sie alles aufsaugen, was ich ihnen versuche näher zu bringen in Sachen plattformgerechte Inhalte, Blick auf die Zielgruppen und wo diese sich im Social Web aufhalten. Best practices anderer Player.  Arbeit mit KPI. Und vieles mehr.

PS: Gern können auch Sie mich buchen! Strategie-Arbeit, Community-Aufbau, besseres Community Management, Schulung des Moderatoren- und Communitymanagement-Teams, Coaching, Workshops. Ich freue mich über neue, spannende Projekte in Sachen Social Media, Viralmarketing und erfolgreiche Arbeit mit einer Community.

veröffentlicht unter: Schulungen keine Kommentare
24Nov/10Off

Communityaufbau und Crowdsourcing im Fokus – Rückblick auf das erste Jahr an der Social Media Akademie

Autor des Artikels: Matias Roskos

Social Media AkademieMein erstes Jahr als Referent an der Social Media Akademie liegt nun hinter mir. Als Experte für Communityaufbau, Social Networks und Crowdsourcing, das ich immer wieder als wichtige Möglichkeit der Mehrwertgenerierung im Social Web mit einbaue, habe ich insgesamt vier Vorträge halten dürfen.

Es hat Spaß gemacht. Es war eine großartige Möglichkeit viele neue Menschen zu erreichen und ihnen etwas über die Chancen, durchaus auch die Gefahren, vor allem aber die Chancen des Social Web und die Arbeit mit einer Community zu erzählen. Mir ging es dabei immer darum zu zeigen, wie vielfältig die Mehrwerte sein können, die die Arbeit mit einer Community mit sich bringt. Beispiele wie Motortalk.de, Sellaband, Tchibo Ideas, Doritos "Crash the superbowl", die DEWmocracy von Mountain Dew und natürlich immer wieder Facebook waren wichtige Cases, an denen ich zeigen konnte, wie man es machen kann. Und was man alles mit und im Social Web, vor allem in Bezug auf Communitys, erreichen kann.

Dabei ist es mir immer besonders wichtig, ganz konkret an echten Beispielen zu arbeiten. Ein bisschen, aber möglichst wenig Theorie. Dafür rein in die Praxis. Und dabei die Theorie mit transportieren. Das Feedback vieler vieler Teilnehmer gab mir im Nachhinein Recht. Die Zuhörer hatten nicht nur viel Spaß in meinen Vorträgen, sondern bestätigten mir auch, dass sie froh waren so viel Praxis gesehen zu haben und dadurch immer wieder neue Denkanstöße und Inspirationen mit auf den Weg bekommen zu haben.

Bedanken muss ich mich bei den Machern der Social Media Akademie, allen voran den Gründern Andreas Leonhard und Ralph Scheurer-Lee, aber auch dem gesamten Akademie-Team, die den Mut aber auch das "Feuer im Arsch" hatten, um dieses tolle Projekt auf die Beine zu stellen. Respekt! Und: Es macht Spaß mit euch zusammen zu arbeiten! Es herrscht eine super angenehme und zugleich inspirierende, nach vorn gerichtete Atmosphäre, die ich sehr zu schätzen weiß. Das betrifft auch alle beteiligten Experten, mit denen ich gern zusammengearbeitet habe. Ich habe auch schon an anderen Instituten unterrichtet...

Das erste Jahr Social Media Akademie hat Spaß gemacht. In allen Belangen. Doch schon jetzt geht der Blick nach vorn, ins nächste Jahr. Und dort warten auf mich im Rahmen der Social Media Akademie die nächsten Vorträge. Darüber und darauf freue ich mich. Im Basis-Lehrgang Social Media werde ich mich wieder dem Themengebiet Communitys und Social Networks widmen. Es ist viel passiert in 2011, das eingebaut werden muss.

Und außerdem - und darüber freue ich mich ganz besonders - werde ich einen neuen achtteiligen Kurs "Communitymanagement und Communityaufbau" leiten, bei dem es eine zertifizierte Ausbildung zum Communitymanager geben wird. Hierfür laufen ganz aktuell die Planungen. Die Inhalte sind weitestgehend definiert. Ein Großteil der beteiligten Dozenten ist gefunden. Das Marketing für diesen neuen Kurs wird demnächst beginnen. Mehr dazu dann auch hier in meinem Fachblog.

Ich bin gespannt, wie dieser neue Kurs ankommen wird. Aber ich denke, dass die Themenblöcke wie Arbeit des Communitymanagers, Umgang in Krisensituationen, rechtliche Aspekte, Mehrwertgenerierung mit einer Community, Aktivität anregen und fördern, Zusammenarbeit mit anderen Social Media Kanälen, geschicktes Communitymanagement usw. sicherlich viele neue Interessierte aus den Unternehmen und der Freelancer- und Agenturlandschaft anziehen werden.

Ich werde, wie schon im abgelaufenen Jahr, wieder mit Herz und Weitblick bei der Sache sein. Meine Art kam bei den Zuhörern super an. Das hat Spaß gemacht. Und ermöglicht es mir Themen und Gedanken hinaus zu tragen zu potentiellen Entscheidern. Was das Ganze für mich so wertvoll macht. Ich freue mich auf 2011 an der Social Media Akademie.

Und hier gehts zum aktuellen Video der Social Media Akademie mit Andreas Leonhard.

7Okt/10Off

Lassen sie sich nicht verarschen! I don’t like Marketing-Geschwafel.

Autor des Artikels: Matias Roskos

Kennen sie das? Sie hören einen Vortrag oder sitzen in einem Meeting. Und der Kerl da vorn redet so ein Marketing-Kauderwelsch, dass sie noch nicht einmal die Hälfte kapieren? Und sie fühlen sich dann so unsagbar klein. Und unwissend. Und dumm. Und fehl am Platze.

Wenn ich zu Vorträgen eingeladen werde - das sind dann keine Internetkonferenzen, sondern Tagungen von Verbänden und B2B-Netzwerken - dann sagt man mir oft vorher: "Herr Roskos. Es wäre toll, wenn sie auf zu viel englische Fachbegriffe verzichten könnten." Meine Antwort ist dann immer: "Sehr gern. Mache ich sowieso."

Auch ich komme nicht ohne Wörter wie Social Media, Viralmarketing und Crowdsourcing aus. Aber wenn ich was hasse, dann ist es eine Marketing-Pseudo-Sprache, die in ganz bestimmten Kreisen gesprochen wird. Und bei der eigentlich niemand versteht, worum es geht. Bei der aber allle immer heftig nicken. Vor allem die daneben sitzenden Praktikanten. Die krampfhaft versuchen aufzusaugen, wo es nichts aufzusaugen gibt. In einem leeren Glas ist nunmal nur Luft.

Wenn ihnen also auch nach 20 Minuten immer noch was von Turnaround der real-time basierten Exit-Strategy mit dialogue-oriental sowie local-baseld Social Media Dingsbums, basierend auf der opportunity der Monetarisierung via crowdsourced Community-Projects in Abstimmung aller Departments und mit höchstmöglicher lead- und sales-generierung vorgeschwärmt wird, dann sollten sie dem Kerl da vorn schnell IHREN exit zeigen. Der dem entry entspricht. Das kann er dann gern tweeten. Das ist keine verpasste opportunity für sie. Zeigen sie diesem Consultant die Tür.

Ich arbeite auch am liesten mit Menschen (!) zusammen, die die gleiche Sprache sprechen wie ich. Beziehungsweise, die meine Sprache verstehen. Und ich stelle in letzter Zeit vermehrt fest - davon gibt es viele. Immer mehr Menschen haben die Schnauze voll von einer Kunstsprache, die voll ist mit Blasen und ohne wirkliche Inhalte. Was nicht heißt, dass Fachbegriffe nicht wichtig sind. Und es manchmal auch nicht anders geht, wie englische Wörter mit zu verwenden.

Ich muss mich entschuldigen. Auch ich komme in meinen Artikeln, Vorträgen, Workshops und Strategie-Papieren nicht komplett ohne solche Wörter aus. Crowdsourcing, Viralmarketing, ja auch Leaduser sind Worte, die ich kaum ersetzen kann durch sinnvolle, deutsche und verständliche Bezeichnungen. Und auch nicht unbedingt will. Aber ich versuche so zu sprechen, wie ich es auch tagtäglich tue. Ich erkläre die Begriffe auch. In Deutsch. Und ich mache nur den Mund auf, wenn ich was zu sagen habe. Und nicht um einfach nur zu sprechen und wichtig daher zu kommen. Das hoffe ich zumindest. Das ist nicht mein Ding.


Und passend zum Thema hier noch ein köstliches Video. Allerdings zum Thema SEO. Viel Spaß mit den beiden Jungs. Schacccckka!
Und: Lassen sie sich nicht verarschen!

23Feb/10Off

Die Social Media Akademie ist gestartet

Autor des Artikels: Matias Roskos

Die erste deutsche Social Media Akademie ist seit wenigen Tagen online. Ab sofort kann man sich auf der Webseite über den Basislehrgang Social Media informieren, der am 5. Mai 2010 mit dem ersten Trimester startet. Acht Vorlesungen wird es geben, die allesamt als zeitlich und örtlich flexibler Online-Lehrgang gehalten werden.

Warum ich das Ganze so spannend finde? Weil es das bisher meines Wissens nach in Deutschland nicht gab. „Es gibt hierzulande zwar vereinzelt Seminare, die sich mit Social Media beschäftigen, allerdings fehlt bislang ein umfassendes, stringentes und vor allem adäquates Lehrangebot. Hier setzen wir mit der Social Media Akademie an, denn ’adäquat’ bedeutet für uns, aktuell, qualitativ hochwertig, webbasiert sowie zeit- und kosteneffizient zu sein“, erklärt der Initiator Andreas Leonhard die Idee hinter der SMA. Und der zweite Grund ist ebenso einfach: ich werde als Dozent mit dabei sein! Als einer von acht Experten wird mein Thema "Social Networks und Communityaufbau" sein. Darauf freue ich mich schon riesig.

Als weitere Dozenten mit im Boot sind: Mirko Lange von talkabout, Dr. Benedikt Köhler, ethority (Blog), Klaus Eck vom PR-Blogger, Markus Roder & Stefan Rymar, elbkind, Dr. Willms Buhse, doubleYUU, Dr. Carsten Ulbricht von RechtZweiNull und Boris Lakowski von Sternsdorf, Lakowski & Partner. 8 Experten, 8 Vorträge zu allen relevanten Themen rund um Social Media. Eine gute Sache, von der ich ausgehe, dass sie von Unternehmen dankend angenommen wird. Denn wo hat man schonmal die Chance diesen Zugriff auf geballtes Fachwissen im Bereich Web 2.0 zu haben?

Man kann der Social Media Akademie auch auf Twitter folgen und auf Facebook sich verkontakten. Wer Fragen hat oder Interesse - einfach fragen oder auf der Webseite der SMA vorbeischauen.