SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

23Dez/12Off

Wie bekomme ich Youtube auf den Fernseher – Mit der Wii U

Autor des Artikels: Matias Roskos

Wie oft schon habe ich geflucht, weil ich Inhalte auf Youtube nicht auf dem normalen TV-Screen sehen kann. Endlich habe ich eine Lösung gefunden. Zumal noch eine, die wunderbar einfach und exzellent funktioniert. Die Wii U.

Gestern, als ich die Wii U, die ich zu Testzwecken zur Verfügung gestellt bekommen habe (ein dickes Dankeschön dafür!), erstmal anschaltete, um ein wenig zu schauen, was es darauf so alles gibt und was daran neu und anders ist, entfuhr mir aus vollem Herzen sofort ein "Yeah. Wie cool!". Genau SOWAS habe ich schon seit langem gesucht. Eine Youtube-App, mit der ich wunderbar unkompliziert Youtube-Videos auf dem TV-Screen sehen kann.

Youtube auf dem TV

Ich war ehrlich überrascht, wie einfach das geht und wie exzellent die Videos auf dem Fernseher wiedergegeben werden. So macht das echt Laune, Youtube auf dem TV zu schauen.

Youtube auf dem TV-Screen

Für die Nutzung von Youtube muss die Wii U mit dem Internet verbunden sein. Die Verbindung mit dem heimischen Wlan wurde schnell und unkompliziert hergestellt. Geht genauso einfach wie auf jedem PC oder Smartphone. Danach einfach nur auf dem separaten Gamepad mit Touchscreen - mit dem ich mich innerhalb von Sekunden angefreundet habe. Geniales Tool. Ich liebe es schon jetzt. - die Youtube-App aufrufen und schon ist man drin. Durch die Steuerung über den Touchscreen des Gamepads geht die Auswahl der Videos wunderbar einfach und intuitiv. Das hat ein wenig was von einem Tablet-Rechner.

Es gibt diverse Rubriken wie zum Beispiel "Youtube-Trends", "Musik", "Spiele", "Sport", "Film & Animation" usw. Eine Suche ist selbstverständlich auch eingebaut. Ein wenig gebraucht habe ich, um gesuchte (und gefundene) Videos zum Laufen zu bringen. Das Starten läuft über den "A"-Button auf dem Gamepad. Abbrechen wiederum über den "X"-Button. Aufgerufen wird die Suche mit dem "Y"-Button. Wenn man das erst einmal kapiert hat, klappt auch das wunderbar.

Sehr gelungen finde ich die Visualisierung der Suchergebnisse auf dem TV-Screen. Das schaut richtig schick aus und macht Laune. Nintendo hat sich hier richtig Mühe gegeben.

Wie schon gesagt - die Videos wiederum sehen verdammt gut aus auf dem Fernseher. So macht Youtube als neuer "Sender" Spaß. Und es wird noch besser deutlich, wohin die Reise für Youtube gehen wird. Im Internet ist es ein einfach ein Videoportal. Hier, mit solch einer Second-Screen-App, wird Youtube zu einem vollwertigen TV-Kanal. Kompliment an die Macher der Wii U für diese App, die mein Herz höher schlagen lässt.

Gaming auf der Wii U

Danach durfte dann mein Sohn ran. Er begab sich ins "Nintendoland", in dem man haufenweise Mini-Games findet. Bei Ninja-Castle musste er vom Gamepad aus (siehe Foto) Wurfscheiben auf den TV-Screen schleudern. Eine coole Idee, die wunderbar funktionierte. Hier eröffnen sich in der Zukunft ganz neue Möglichkeiten für Games. Ich warte schon auf den Tag, wo dann bei solchen Wurf-Aktionen in der Luft ein Lichtstreif zu sehen sein wird.

Ninja Castle auf der Wii U

Ein längerer Bericht zum Spielen auf der Wii U folgt dann die nächsten Tage.

Ich bin komplett begeistert von der neuen Wii U. Hätte nicht gedacht, dass sie mich so schnell in ihren Bann zieht. Ein extrem cooles Konzept. Nintendo zeigt wieder einmal, wo die Reise hin geht. Daumen hoch dafür.

10Jul/09Off

Pet Society – ein Beispiel für funktionierendes Social Gaming und den Erfolg von Virtual gifts

Autor des Artikels: Matias Roskos

Pet Society ist ein Social Game aus dem Hause Playfish, das zur Zeit extrem erfolgreich auf Facebook, Bebo und MySpace läuft.

Pet Society

Vorweg ein bisschen Statistik und ein Zitat von Playfish.

Virtual goods work with mainstream consumers Sebastien de Halleux, COO of Playfish, said his Pet Society game sold 20 million virtual Christmas trees and ornaments last holiday. Players paid up to $2 for each virtual item and many players spent more on virtual trees than the average person spends on a real Christmas tree. Sebastien noted that a real Christmas tree is seen only by a handful of family members and close friends, but Pet Society’s virtual Christmas trees and ornaments can be seen by hundreds of online friends. This is just one way in which online behavior is driving new trends in consumer spending.

(nachzulesen im Virtual Goods Insider Blog)

12,837,763 Monthly Active Users / 3,314,202 Daily Active Users (Stand 7.7.2009) - hier nachzulesen. Stolze Zahlen.

socialgaming stats

    Spielbeschreibung

Pet Society ist ein Social Game, das vor allem auf Facebook, Bebo und MySpace gespielt wird. Man legt sich einen Account an und stellt sich ein Tier zusammen, dass nun das seinige ist. Dieses kann nicht nur eingekleidet werden. Es muss regelmäßig gefüttert, gewaschen und bespielt werden. Wie im echten Leben. Das alte Tamagochi-Prinzip halt. Das eigene Fabeltier bekommt natürlich auch ein Zuhause, mit allem was dazu gehört. Wohnzimmer, Bad, Garten. Alles kann man sich schick einrichten. Man kann den Garten pflegen, die Bude immer weiter aufpimpen oder auch alles verkaufen oder verschenken. Um das Leben des kleinen Freundes schöner zu machen, kann man losziehen und mit sogenannten Coins shoppen gehen.

Pet Society

Man kauft in Pet Society ein mit Coins. Einmal am Tag gibt es die Tageslotterie, bei der man per Zufallsverfahren 50, 100 oder 500 Coins bekommen kann. Dafür muss man allerdings einmal am Tag sein Tier besuchen. Ohne Besuch keine Coins. Mehr ist dafür nicht zu tun.

    Freunde besuchen

Coins bekommt man auch für das Besuchen von Freunden. Dafür gibt es 30 Münzen. Und es funktioniert auch nur einmal am Tag. Wenn man einen Freund besucht, trifft man diesen selten allerdings in Echtzeit. Man besucht das Tier eines Freundes. Sollte zufällig der echte Freund auch online sein, kann man miteinander chatten. Alle Spiele in Pet Society sind leider nicht one-to-one miteinander spielbar bisher. Kein Live-Gaming. Man spielt immer gegen einen virtuellen Gegner.

Um weitere Coins zu erhalten, sollte man ein wenig durch die Stadt laufen und an Bäumen rütteln. Dort sind weitere Coins versteckt.

Natürlich wird bei einem solchen Game soziales Verhalten stark belohnt. Für das Waschen der Tiere von anderen erhält man bis zu 10 Münzen. Das können die Tiere von Freunden sein oder auch ganz fremde, die man im Café antrifft. Das erfolgt immer in Zweierschritten. Je länger und gründlicher man also das Tier eines anderen putzt, desto mehr Coins gibt es. Natürlich muss man auch sein eigenes Tier putzen, sonst fängt es an zu stinken und wird übellaunig!

Man kann die Tiere aber nicht nur waschen, sondern auch kraulen. Auch hierfür gibt es wie beim Waschen bis zu 10 Münzen in Zweierschritten.

Damit dem eigenen Tier nicht langweilig wird, sollte man es regelmäßig bespielen. Dafür gibt es dann auch immer mal wieder eine Münze. Dann geht man am besten ins Stadion um gegen drei virtuelle Gegner zu rennen. Pro Sieg erhält man 30 Münzen. Das geht aber nur maximal zehn Mal am Tag. Gleichzeitig kann man mit seinen Coins wetten, wer das Rennen gewinnt und so seinen Kontostand weiter erhöhen.

Seine erworbenen Sachen kann man natürlich auch verkaufen. Selbst gepflücktes Obst und Gemüse, Blumen aus dem eigenen Garten, alte Bekleidung oder alte Möbel können verkauft werden. Dafür erhält man wieder Coins. Man kann die Sachen auch recyclen oder anderen Freunden schenken.

    Shopping in Pet Society

Die Coins braucht man vor allem um das Leben des Tieres schöner zu gestalten. Es gibt Kleidung, Möbel, Makeup usw. Hier mal eine Aufstellung, was alles möglich ist (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Lebensmittel: ab 5 Coins Obst, Gemüse, Muffins, Torten usw.
  • Möbel: unterteilt in Furniture und Luxery –
    Furniture sind Mittelklasse-Möbel (Sofa, Bett, schickere Badewanne)
    Luxery sind Oberklasse-Dinge wie eine Fernsehbank, ein farbiges Bad und weitere Luxusdinge für die Wohnung
  • Bekleidung: Schuhe, Hosen, Shirts, Kleider, Armbänder, Uhren, Hüte und Fantasiekostüme
  • im Baumarkt: einfache Regale, Tapete, Teppiche, Türen, Fenster
  • im Mystery-Shop: Zaubertränke, Überraschungseier, Überraschungstruhen gefüllt mit allem möglichen
  • Gärtnerei: Blumen, Sträucher und Bäume zum selbst ziehen oder auch fertige Zimmerpflanzen.
    Bei den Pflanzen muss man drei Tage warten, bis sie wachsen. Dann haben sie immer mal wieder Früchte dran. Möhren, Rote Beete und ähnliches brauchen jedoch nur einen Tag Wachstum. Man muss sie rechtzeitig ernten, sonst verfaulen die Möhren. Eine Freundin von mir zum Beispiel hat nen Cup-Cake-Baum, der immer mal wieder Muffins dran hat.
  • im Elektroladen: Fernseher, Radios usw.
  • im Café: Kuchen, Tassen, Espressomaschinen, Kaffee

Im Cash-Shop bekommt man hochwertige, ausgefallene Dinge. Und beim Stylisten kann man sein Tier aufhübschen. Andere Hautfarbe, neue Nase, neue Augen, einen anderen Mund und vieles mehr.

Pet Society

Ich bin gespannt, wann die ersten Brands in Pet Society eigene Shops einrichten. IKEA wäre doch zum Beispiel prädestiniert dafür. Oder auch Klamottenfirmen wie Nike, Adidas & Co.

    Coins für Euro

Wenn einem die Coins nicht ausreichen, die man im Game erhält, kann man selbstverständlich Münzen gegen echtes Geld dazu kaufen. Dafür stehen in der Bank folgende Zahlungsformen aktuell bereit:

  • Paypal – 2.500 Coins kosten aktuell 4,49 €
  • Handy – 5.500 Coins für 8,99 €
  • Trialpay – 12.000 Coins für 17,99 €
  • PayByCash – 26.000 Coins für 35,99 €

Daraus ergibt sich, dass ein Coin 0,0018 € kostet. Man bekommt für 1 € etwa 555 Coins.

    Zur Zeit extrem erfolgreich

Die Statistiken zeigen: Pet Society ist zur Zeit super erfolgreich. Einige Freundinnen von mir, die mir bei der Recherche mit Rat und Tat zur Seite standen – Danke Susann und Eva. Und Danke Danny für die umfangreiche Hilfe bei den ganzen Details! - berichten davon, dass Pet Society fast schon süchtig macht. Überhaupt ist es wohl vor allem ein Spiel für die weibliche Klientel. Es steht vor allem soziales Verhalten im Vordergrund. Dass was Männern Spaß macht – Clans bilden, rumballern, Autos zu Schrott fahren, sich 1:1 im Wettkampf messen – das fehlt auf Pet Society.

Durch die Möglichkeit echtes Geld zu investieren um das Zuhause oder das Outfit des kleinen Freundes aufzupimpen besteht für die Spieleschmiede dahinter, Playfish, ein spannendes Einnahmemodell, das bei den Nutzerzahlen absolut Sinn macht. Sollten solche Games mittelfristig erfolgreich bleiben, werden mit großer Sicherheit viele Marken auf diesen Zug aufspringen und in Games wie Pet Society Shops einrichten oder Werbetafeln aufstellen. Auch Games wie Snipclip aus München (Danke, Martin, für die Linkhinweise!), wo es um das Anlegen und Befüllen virtueller Sammelalben geht, haben aus meiner Sicht eine gute Perspektive erfolgreich zu sein. Wir stehen im Bereich Social Gaming erst noch ganz am Anfang. Diese Art der Spiele hat den großen Vorteil gegenüber allen Stand-alone-Lösungen, dass sie die Nutzer genau dort abholt, wo sie sich bereits tummeln: in den erfolgreichsten Social Networks.

Ach ja – wer Freund des putzigen Tierchens auf den Screenshots werden möchte... Das ist Yetipleti. Danny freut sich bestimmt, wenn Yetipleti neue Freunde kennen lernt. Einfach einen Kommentar hinterlassen, dann lädt Danny sie gern zu Pet Society auf Facebook ein.

Und hier noch weitere Screenshots aus dem Game.

Um das Tier bei Laune zu halten, sollte man regelmäßig mit ihm spielen.

Ball spielen

Zuhause bei Yetipleti.

yetipleti at home

Auch das Bad kann gestaltet werden. Hier wäscht man sein Tier oder auch das der Freunde.

Bei Fanni im Bad

Unterwegs in der Stadt, Coins sammeln an Bäumen.

Pet society town

Vor dem Haus von Freunden.

Pet Society

Das Fabeltier erhält ein neues Outfit.

Neues Outfit für Yetipleti

In der Truhe sammelt man alles Wichtige.

Die Truhe

15Dez/08Off

Wenn man nicht weiter kommt – warum nicht auf Crowdsourcing setzen

Autor des Artikels: Matias Roskos

Ich bin ein großer Myst-Fan und habe es vor ein paar Jahren unglaublich gern gespielt. Der gekonnte Mix aus Benutzen-Müssen des Gehirns um die Rätsel zu lösen um voran zu kommen und der mystischen Athmosphäre, die gekonnt durch Sound und 3D-Welt erzeugt wurde, fesselten viele Spieler.

Man hatte dann versucht Myst Online zu etablieren, was anscheinend viele Probleme mit sich brachte. Nun sollen neue Wege beschritten werden, wie man bei Heise nachlesen kann:

Jetzt will das Unternehmen das Spiel durch die Freigabe der Quellen wiederbeleben. Da dem Unternehmen die Ressourcen fehlen, die Software selbst weiterzuentwickeln, will es auf die Kreativität der Myst-Online-Community setzen, heißt es in der Ankündigung.

Man setzt also in der Zukunft auf Crowdsourcing!

Die Fans des Games, vor allem die Programmierer darunter, sollen mithelfen, dass das Spiel eine Zukunft im Internet hat. Ob das gelingt, wird sich zeigen. Aber dies ist aus meiner Sicht genau der richtige Weg! Denn: es gibt unendliche viele Myst-Fans. Und es gibt dort draußen unglaublich viele Menschen mit Fähigkeiten, Ideen, Leidenschaft und dem Willen kreativ zu sein und sich einzubringen in Projekten, kleinen wie großen, die ihnen Spaß machen! Man muss nur endlich anfangen dies zu nutzen. Einige wenige tun es schon und fahren damit sehr gut.