SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

7Mai/13Off

Haben unsere Kinder eine Chance? Netzgemüse-Vortrag auf der re:publica

Autor des Artikels: Matias Roskos

Viele Grüße von der re:publica aus Berlin. Die beste Konferenz Deutschlands. Mit 5.000 Teilnehmern und Hunderte von Referenten.

Hier für mich das Highlight der Konferenz: Tanja und Johnny Häusler über unsere Kinder und Jugendlichen. Und die Chance, die sie nicht haben. Im Kampf gegen die Übermacht der Alten. Die Kids, die still sitzen müssen, stundenlang. Nicht vor dem Monitor, wie so viele "Alte" behaupten. Sondern in der Schule. In einem Schulsystem, dass hundert Jahre alt ist.

Lassen wir den Jugendlichen die Freiheit, im Netz. Damit sie das lernen können, was sie lernen wollen. Und das, was sie brauchen. Für ihre eigene Zukunft. Ja, wir müssen sie lassen. Denn es ist ihre Jugend. Es geht um ihre, und damit auch um unsere, Jugend.

Bitte lauf aufdrehen und anhören. (Es fehlen leider die ersten zehn großartigen Minuten. Aber auch diese Worte sind es Wert gehört zu werden.)

Danke!

Und hier gibt es den kompletten Text in Buchstaben.

7Feb/13Off

In bin dann mal in der Höhle

Autor des Artikels: Matias Roskos

Sie wollen wissen, wo ich mich so tagsüber rumtreibe? Na in der Höhle in Montanus zum Beispiel.

Ich bin hauptberuflich Community Manager der neuen Kinder-Community von ProSiebenSat.1 Galileo GENIAL. Und habe so täglich mit der wunderschönen Galileo GENIAL Welt zu tun. Unter anderem mit der Betreuung des Chats, so wie neulich in diesem Beitrag zum Thema Chatmonitoring und Arbeit mit Blacklist beschrieben. Das macht Spaß und Sinn. :)

Sehen wir uns? In der Höhle in Montanus? Ich würd mich freuen.

14Jan/13Off

Wo sind die guten Lern-Apps für Kinder im Grundschulalter

Autor des Artikels: Matias Roskos

Die nachfolgende Grafik finde ich tatsächlich erstaunlich und überraschend. Selbst in den USA werden vernünftige Lern-Apps für Kinder im Alter von 8-13 vermisst. Ich hätte gedacht, dass man dort schon einen Schritt weiter ist. Aber kaum etwas ist schwieriger wie gute Lern-Applikationen für Kinder zu entwickeln, die Spaß machen und dennoch auch den Aspekt des Lernens nicht vernachlässigen.

via Mashable.

7Jan/13Off

Arbeit mit Blacklist und Greylist in Foren und Chats

Autor des Artikels: Matias Roskos

Das Monitoring von Foren-Einträgen, Postings in Social Networks, Direktnachrichten auf Online-Portalen sowie von Chat-Nachrichten wird für ein gutes Communitymanagement immer wichtiger. Nicht nur, weil immer mehr Trolle im Netz ihr Unwesen treiben. Bei Projekten wie Galileo GENIAL, für das ich als Community Manager mit verantwortlich bin, geht es darum Kindern im Internet eine sichere Umgebung zu schaffen, damit sie dort spielen, lernen und auch kommunizieren können. "Erziehung zur Medienkompetenz" wird das auch hin und wieder genannt. Immer mehr Kinder im Grundschulalter beginnen das Internet zu nutzen.

Gerade wenn Kinder sich auf einer Plattform im Netz treffen, spielt der Sicherheitsaspekt eine gesteigerte Rolle. Denn Kinder können sich nur bedingt selbst schützen. Selbstverständlich stehen hier zuerst einmal die Eltern in der Verantwortung. Doch nicht immer verfügen diese über deutlich mehr Wissen darüber, wie man sich im Internet schützt und wie man so agiert, dass einem kein Schaden entstehen kann. Diese Aufgabe müssen zu großen Teilen die Plattformen mit übernehmen. Aber auch Lehrer und Schulen werden hier in der Zukunft immer stärker gefordert sein. Medienkompetenz gehört aus meiner Sicht unbedingt mit ins Unterrichtsprogramm des Jahres 2013. Leider ist das fast nie der Fall bisher.

Mehr Sicherheit in Chats durch den Einsatz einer Blacklist

Sobald Kinder direkt angesprochen werden können - mittels einer Nachrichtenfunktion, in Forenbeiträgen oder in einem Chat - muss Sorge getragen werden, dass diese Umgebung kinderfreundlich und sicher ist. Hier greifen verschiedene Sicherheitsmechanismen. Ganz wichtig ist dabei die Arbeit mit einer sogenannten Blacklist. Auf dieser finden sich alle Worte, die "gefährlich" sind. Sie werden aus den Nachrichten heraus gefiltert und werden dann nur noch als *** dargestellt. Hierzu zählen pornografische Begriffe genauso wie rechtsradikales Vokabular.

Außerdem ist es oft so, - so auch bei in dem Tool, mit dem ich selbst für Galileo GENIAL arbeite - dass diese Nachrichten im der hinter dem Chat oder dem Forum liegenden Monitoring-Software gesondert hervorgehoben visualisiert werden. Um diese Gespräche und die Nutzer, die diese Worte versuchten zu schreiben, intensiver beobachten zu können.

Zusätzlich zur Blacklist gibt es auch die Möglichkeit mit einer Whitelist (= alle definitiv ungefährlichen Worte) und einer Greylist zu arbeiten. So machen wir das auch auf Galileo GENIAL. In der Greylist finden Weiterlesen …

13Dez/12Off

Am 12.12.2012 gestartet: Galileo GENIAL – die Erlebniswelt für Kinder im Netz

Autor des Artikels: Matias Roskos

Wir haben es geschafft. Gestern abend ging Galileo GENIAL, das Projekt an dem ich seit Mai dieses Jahres bei ProSiebenSat.1 Digital als Communitymanager intensiv mitarbeite, online. Es war der 12.12.2012. Und ich bin fest davon überzeugt, dass das perfekte Datum für einen Launch ist.

Sehen, Staunen, spielend Verstehen!

Das ist der Slogan für diese neue Erlebnis-Welt für Kinder im Internet. Die Kids können sich dort einen eigenen Avatar zusammenstellen, einen Logie - einen Alien vom Planeten Logon - als Freund auswählen und dann die Welt entdecken. Sie spazieren durch Gegenden wie Botanien, Desertanien oder Galileo City, begegnen dort anderen Avataren, entdecken Höhlen und andere Dinge und können sich vom logonischen Lachwurm einen Witz erzählen lassen. Auch das Chatten mit anderen Kindern ist selbstverständlich möglich.

Galileo GENIAL Start

In erster Linie sollen die Kinder auf Galileo GENIAL spielen. Und zwar: Wissens-Missionen! In anderen Games heißen diese "Quests". Wir haben sie Wissens-Missionen getauft, weil wir auf Inhalte der TV-Sendung Galileo zurückgreifen und so in den einzelnen Quests neben dem Spielgedanken auch Wissen vermittelt wird. Mal geht es um die Himmelsrichtungen, mal um Tiere in der Wüste, in einer anderen Mission um die berühme Mona Lisa. Hierfür werden immer wieder auch Galileo-Videos in die Welt mit eingebunden.

Unser Ziel ist es, dass die Kinder auf spielerische Weise lernen mit dem Computer und dem Internet umzugehen, soziales Verhalten auch im Netz kennenlernen und dabei gleichzeitig etwas lernen. Ein hoher Anspruch. Ich weiß. Aber genau darum fand ich dieses Projekt auch derart spannend, dass ich dafür meine Selbstständigkeit aufgegeben und mich bei ProSiebenSat.1 habe anstellen lassen. Was ich bisher keine Sekunde bereut habe. An dieser Stelle auch mal ein ganz dickes Dankeschön an die ganze New Product Development Abteilung, die mich super aufgenommen haben und in der ich mich pudelwohl fühle. Und Danke an euch - Marcus, Alexander, Alexandra und Verena - ihr seid das genialste Team der Welt. Und es macht einen riesen Spaß mit euch zusammen zu arbeiten!

Noch viel ausführlicher auf die Einzigartigkeit und die Möglichkeiten von Galileo GENIAL bin ich im dortigen Blog eingegangen. Uns allen im Team ist klar: dies war erst der erste Schritt. Viele weitere sollen 2013 folgen. Wir haben noch viel vor und brennen für Galileo GENIAL. Ich hoffe, viele viele Kinder in den kommenden Monaten auch. Ich würde mich freuen, sie alle auf Galileo GENIAL begrüßen zu können.

Wenn Fragen sind, gern in den Kommentaren oder via Email.

Und hier das Video, in dem Aiman Abdallah kurz und knapp erklärt, was Galileo GENIAL ist. Viel Spaß.


Galileo GENIAL in 100 Sekunden - MyVideo

30Jun/10Off

Wunderbare iPhone-App für Kinder

Autor des Artikels: Matias Roskos

Ich bin "nebenbei" ja auch Papa, wie viele meiner Leser vielleicht wissen. Mein Sohn ist 6 Jahre und das Wichtigste in meinem Leben. Zu 100%. Auch wenn er manchmal zurückstecken muss, wenn Papa auf Reisen ist zu Konferenzen oder bei Kunden in ganz Deutschland.

Als Papa hat man verschiedenste Verpflichtungen. Man ist ja unter anderem auch dazu da, dem Sohn neue spannende Dinge aus der virtuellen Welt zu zeigen. Natürlich, nachdem man mit ihm Baden war oder Fußball gespielt hat. Ich halte übrigens das Spielen draußen, das im echten Leben, für deutlich wichtiger als den Computer. Damit mich hier niemand missversteht. Aber ich denke auch, dass man nicht umhin kommt mit den neuen Möglichkeiten der virtuellen Welt aufzuwachsen. Und wenn man lernt damit umzugehen und es gekonnt dosiert, ist das auch durchaus ein bereicherndes Element.

die Abrafaxe: iPhone-App Mosaik

Mein Sohn liebt mein iPhone. Vermutlich genauso wie ich. Auf jeden Fall ist er immer stolz wie Bolle, wenn er es mal nutzen darf. Meist, um sich auf Youtube eine Wickie-Folge anzuschauen. Oder um gegen mich "Vier gewinnt" zu spielen. Vor kurzem aber habe ich eine neue, geniale App entdeckt. Ich selbst habe schon in meiner Kindheit voll Genuss das Mosaik mit den Abrafaxen gelesen. Und seit einem Jahr hat auch mein Sohn sein Mosaik-Abo. Nun wurden wir in einer Beilage des Heftes (Achtung: Marketing!) darauf hingewiesen, dass es nun auch eine iPhone-App für das Mosaik gibt.

Die iPhone-App fürs Mosaik

Man kann sich zeitgleich also die aktuelle Folge des Mosaiks mit den Abenteuern der Abrafaxe auf sein iPhone laden. Das kostet 1,59 €. Damit liegt der Audio-Comic 0,81 € unter dem Heft-Preis der Printausgabe. Mein Sohn ist absolut begeistert von der App und hört sich die Folgen immer wieder an. Und vergleicht dann meine Fähigkeiten als Vorleser mit denen auf der App.

Die ersten drei Folgen sind zum Antesten kostenlos, was ich jedem Papa bzw. jeder Mama mit iPhone nur empfehlen kann. Einfach mal die kostenlosen Mosaik-Folgen testen bei ihrem Kind. Und wenn es gefällt, entweder das Heft abonnieren oder ab und zu eine Folge fürs iPhone nachordern.

Die Mosaik-iPhone-App für die Abrafaxe

So schaut für mich zeitgemäßer Umgang eines Verlags mit den Möglichkeiten der virtuellen Welt aus. Der Mosaik-Verlag macht dort gerade verdammt viel verdammt richtig. Mein ehrliches Kompliment. Bitte weiter so. Ich bin begeistert!

Mehr dazu auch in einem langen Beitrag im VisualBlog, in dem ich auch auf die Comicbücher dazu und den großartigen Kinofilm mit Nena eingehe.