SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

28Apr/16Off

Immer mehr nutzen Facebook ausschließlich mobil

Autor des Artikels: Matias Roskos

Viele Redakteure haben das noch immer nicht auf dem Radar. Immer mehr Menschen nutzen Facebook hauptsächlich oder sogar ausschließlich mobil! Dementsprechend muss der Content aufbereitet sein. So, dass er auf einem Smartphone auch noch zu erkennen, zu lesen, zu konsumieren ist. Sonst verpufft jede vernünftige Content-Strategie. Nur weil eine Grafik am Desktop toll ausschaut, der Text im Video auf dem großen Monitor wunderbar lesbar ist, bedeutet das noch nicht, dass es auch für das Smartphone oder Tablet passt...

Hier die aktuellen Zahlen zur Nutzung von Facebook:

Infografik: 54% nutzen Facebook ausschließlich mobil | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

5Okt/11Off

10 Dinge die ich täglich mit meinem iPhone tue

Autor des Artikels: Matias Roskos

Nachdem ich gestern vom Smartphone als dem Schweizer Messer des Kommunikationszeitalters geschrieben hatte, hier mal zehn Dinge, die ich täglich mit meinem iPhone tue.

  • Emails lesen und Emails schreiben
  • Facebook (eigenes Profil pflegen und Seiten betreuen)
  • Kommentare in Blogs freigeben
  • Telefonieren
  • Termine verwalten
  • Fotografieren
  • Musik hören
  • Nachrichten auf ntv lesen
  • Tagesschau ansehen
  • Twittern

Und wie ist das bei meinen Lesern? Wofür nutzen Sie Ihr Smartphone täglich?

4Okt/11Off

Smartphones sind das Schweizer Messer des Informationszeitalters

Autor des Artikels: Matias Roskos

Noch wird die mobile Internetnutzung von vielen unterschätzt. Und das, obwohl die meisten Entscheidungsträger in den Unternehmen nahezu täglich mit iPhone, Blackberry oder einem Smartphone auf Android-Basis ins Netz gehen.

Die Smartphones, noch nicht einmal drei Jahre alt, haben sich zum Schweizer Messer unserer Zeit, zum Universal-Instrument des Kommunikationszeitalters entwickelt. Wir schreiben Emails mit ihnen, pflegen unsere Social Network-Profile, lesen Nachrichten auf ihnen, empfehlen Freunden Links, laden Fotos hoch, schauen Videos, lassen uns die Route zum Urlaubsort anzeigen, holen uns Informationen aus der Wikipedia, ersteigern etwas auf Ebay, bewerten Hotels und Geschäfte, suchen den nächsten Briefkasten oder EC-Automaten usw. Und nebenbei tun wir auch noch das, was man mit einem althergebrachten Handy tut: wir telefonieren mit ihnen. Und verschicken SMS.

Unsere Termine pflegen wir damit auch noch. Manch einer macht sich mit ihm Notizen. Viele nutzen es als Wecker und als Musik-Abspielgerät. Manch einer spielt auf ihm. Und ich zum Beispiel schreibe gerade diesen Blogbeitrag mit dem Smartphone.

Diese Dinger können also nicht nur zwei oder drei Sachen. Durch das System der Apps und die vielen technischen Möglichkeiten sind Smartphones zu einem gewaltigen Instrument des - beruflichen wie auch privaten - Alltags geworden.

smartphones

Manch einer mag das nervig finden. Und zur vielgepriesenen Entschleunigung tragen sie sicherlich nicht bei (wie ich nur allzu oft am eigenen Leib spüre). Doch wenn man es versteht sie richtig einzusetzen, ihre vielfältigen Möglichkeiten auszureizen, dann sind Smartphones ein grandioses Hilfsmittel unserer Zeit. Ich jedenfalls liebe sie. So wie das Schweizer Messer.

2Jun/11Off

Die ersten Tage mit dem neuen LG P970 Optimus Black

Autor des Artikels: Matias Roskos

Ein paar Tage habe ich es nun schon. Mein neues LG P970 Optimus Black. Ein Dankeschön
an 1&1, die es mir ermöglicht haben nun endlich auch mal ein Android-Handy im täglichen Gebrauch vergleichen zu können mit meinem iPhone, das ich schon seit zwei Jahren intensiv nutze. Ich wurde von 1&1 als einer von fünf Bloggern ausgewählt, dieses tolle Gerät auf Herz und Nieren zu prüfen.

Hier nun ein paar erste Eindrücke. Ich habe mir vorgenommen, mich Schritt für Schritt in das LG-Gerät einzuarbeiten und dann später noch intensiver darauf einzugehen. Viele Dinge sieht und merkt man erst nach intensivem Gebrauch im echten Einsatz. Aber auch der erste Eindruck ist ja nicht unwichtig bei solchen Geräten. Und der er ist ausgesprochen gut.

Das Gewicht des LG P970 Optimus Black

Was sofort auffällt, ist das geringe Gewicht. Das Teil ist sauleicht. Sehr angenehm. Dies kommt vermutlich durch die Rückseite aus Plastik. Mit der allerdings hatte ich arg zu kämpfen. Denn um den mitgelieferten Akku einsetzen zu können, musste ich sie entfernen. Und das ging wahrlich nicht einfach. Und da die Rückseite aus Plastik ist, hatte ich auch arg Angst, dass sie mir beim Öffnen bricht.

Alles hat also seine Vor- und Nachteile. Geringes Gewicht, aber eine Plastik-Rückfront. Muss jeder für sich entscheiden, was ihm in dem Punkt wichtiger ist. Die Zeit wird zeigen, wie gut die Rückseite tägliche Belastungen und auch den ein oder anderen Sturz aushält.

LG Optimus Black von 1&1

Brauchbare Facebook-App im Android-Market

Als Erstes haben mich natürlich die Möglichkeiten der Nutzung der wichtigsten Social Media Kanäle interessiert. Die vorinstallierten Facebook- und Twitter-Apps sind für mich unbrauchbar. Die taugen nix. Weil man kaum etwas filtern oder administrieren kann. Keine Ahnung, warum man solche Rudimente vorinstalliert. Vielleicht wäre es hier sinnvoll, wenn 1&1 an der Stelle einen zusätzlichen "Profi-Modus" anbietet, in den man switchen kann, wenn einem die einfache Variante nicht reicht. Ich kann mir ja gut vorstellen, dass für die Leute, die zum ersten Mal überhaupt ein Smartphone in die Hände bekommen, solch einfache Varianten leichter zu verstehen sind. Für mich aber sind sie Murks.

Aber zum Glück gibt es ja den Android-Market, den ich bisher nur vom Hörensagen kannte. Dort habe ich mir schnell die offiziellen Facebook- und Twitter-Apps geladen. Kostenlos. Das ging super easy, nachdem ich mich mit meinem Google-Konto angemeldet hatte. Also hier gibt es keine Nachteile zum iTunes-Store von Apple auf den ersten Blick.

Wo sind die Facebook-Seiten?

Aber was mir nach wenigen Minuten Gebrauch dennoch auffiel: ich kann auf dem Android-Handy Weiterlesen …